Unser persönlicher Tipp

Alle persönlichen Tipps finden Sie im Archiv

August 2017

Cover-Abbildung

Graham Swift: Ein Festtag

Roman | dtv | Hardcover | € 18,00
Es ist der 30. März 1924. England ist traumatisiert vom Krieg, die drei Familien in dieser Novelle haben mehrere Söhne im Krieg verloren. Die 90-jährige Jane Fair-child, eine bekannte Schriftstellerin, erinnert sich am Ende ihres Lebens an diesen besonderen Tag, der ein Einschnitt in ihrem Leben war. Sie ist ein Findelkind, im Waisenhaus aufgewachsen, mit 16 als Dienstmädchen zu Mr und Mrs Niven gekommen, eine der Familien, deren Söhne im Krieg gefallen sind. Seit mehreren Jahren hat die mittlerweile 22-jährige Jane ein Verhältnis mit Paul Sheridan, dem Sohn einer reichen Nachbarsfamilie. Im standesbewussten England muss dieses Verhältnis geheim bleiben. Der 30. März ist „Mothering Day“, der Tag, an dem Dienstmädchen frei haben, um ihre Mütter zu besuchen. An diesem Tag wird Jane zum letzten Mal mit Paul zusammen sein, aber zum ersten Mal im Haus seiner Eltern. Auf dem Weg zu seiner Verlobten Emma verunglückt Paul tödlich. Die Ereignisse dieses Tages tragen dazu bei, dass Jane ihre Stelle aufgibt, zunächst in einer Buchhandlung arbeitet und später eine bekannte Schriftstellerin wird. Meisterhaft werden die Gedanken der alten Jane mit den Erlebnissen und Reflexionen der jungen Jane im Jahr 1924 miteinander verwoben.
 
 
Cover-Abbildung

Adriana Altaras: Der Meer und ich waren im besten Alter. Geschichten aus meinem Alltag

Roman | KiWi Verlag | Taschenbuch | € 8,99
Adriana Altaras ist in einer jüdischen Familie in Zagreb geboren, lebte einige Jahre in Italien und ist jetzt in Berlin zu Hause. Sie ist Schauspielerin und Opernregisseurin und kann sehr charmant und geistreich erzählen. In 32 Kolumnen über Persönliches, Familiäres, Politisches, Literarisches unterhält uns die Autorin sehr anregend und berührend. Das kleine Buch ist ein Plädoyer für Freiheit, Zivilcourage und Toleranz und auch eine perfekte Urlaubslektüre.
 
 
Cover-Abbildung

Jean-Luc Bannalec: Bretonisches Leuchten

Kriminalroman | KiWi Verlag | Flexcover | € 14,99
Kommissar Dupin ist nervös: Er soll Urlaub machen – aber das ist er nicht gewöhnt, er weiß nichts mit sich anzufangen. Also beschließt er zu schummeln und ermittelt heimlich im Fall einer verschwundenen Frau, die im selben Hotel gewohnt hat. Aber das ist nicht so einfach, denn seine Lebensgefährtin, die Kardiologin Claire, hat ihnen gemeinsam diesen Urlaub verordnet und darf nichts merken …Ein netter und witziger Krimi mit viel bretonischem Lokalkolorit. Besonders schräg sind die täglichen Hinweise in der Zeitung, woran man merkt, dass man ein echter Bretone ist, z. B.: Selbstmord begeht man, indem man in einer Bar im tiefsten Finistère brüllt, man sei aus Paris. Absolutes Lesevergnügen!
 
 
Cover-Abbildung

Peter Siebenmorgen: Deutsch sein

Sachbuch | Ecowin Verlag | Hardcover | € 14,00
Peter Siebenmorgen will den Begriff „Deutschsein“ nicht den Rechten und Populisten überlassen. Er plädiert für ein selbstbewusstes, nicht abgrenzendes Deutschland innerhalb Europas. „Wir können uns nicht aussuchen, ob wir Deutsche sind oder nicht, aber wir können uns aussuchen, in welche deutsche Tradition wir uns stellen: Heine oder Hitler, Goebbels oder Goethe ...“ Ein sehr lesenswerter und nachdenkenswerter Beitrag zum Wahljahr!
 
 
Cover-Abbildung

Leseratte Otilie - Buchstabensalat

Spiel | Oetinger Verlag | Würfelspiel | € 9,99
Das Spiel besteht aus 13 Buchstabenwürfeln; die Blechdose kann als Würfelbecher benutzt werden. Ziel des Spiels ist es, möglichst viele Würfel zu sinnvollen Wörtern zusammenzusetzen. Spannender wird es, wenn man ein Zeitlimit setzt, z. B. 2 Minuten. Die einzelnen Buchstaben haben unterschiedliche Wertungen. Ein Spiel für die ganze Familie, es kann aber auch alleine gespielt werden.
 
 
Cover-Abbildung

Rüdiger Bertram: Milla und das erfundene Glück

Kinderbuch | Ravensburger Verlag | Hardcover | € 12,99
Milla hat ein Problem mit dem ungewöhnlichen Beruf ihres Vaters, er ist Wahrsager bei Sternzeichen TV in einer eigenen Sendung. Die kluge Milla durchschaut die Masche ihres Vaters, seine Prophezeiungen und Lügenmärchen sind ihr unangenehm. In der Schule wird sie als Hexe gehänselt; das nervt, aber Milla ist selbstbewusst, schließlich ist sie die beste Fechterin der Schule. In Henry, dem Neuen in der Klasse, findet sie nicht nur einen würdigen Fecht-Gegner, sondern auch einen guten Freund. Aber dann lässt sich Henrys Mutter ausgerechnet von Millas Vater die Zukunft vorhersagen, und das führt zu Turbulenzen … Eine unterhaltsame Geschichte mit witzigen Dialogen und sympathischen Figuren. ab 10 Jahren
 
 
Cover-Abbildung

Silvie Sanza: Was arbeitest du? Das große Buch der Berufe

Kindersachbuch | Ravensburger Verlag | Hardcover | € 12,99
Wer arbeitet im Theater oder im Weltraumlabor, welche Berufe gibt es auf dem Bauernhof oder auf dem Flughafen? In 17 verschiedenen Lebens- und Arbeitsbereichen – eher ungewöhnlichen wie Kreuzfahrtschiff oder Künstlerstudio, aber auch alltäglichen wie Bahnhof, Schule oder Krankenhaus – werden Berufe vorgestellt. Insgesamt lernen die Kinder 299 verschiedene Berufe kennen und erhalten Einblick in die vielfältige Arbeitswelt der Erwachsenen. Von einigen Berufen werden sie noch nie gehört haben, z. B. Konservator oder Wagenmeister, aber Traumberufe wie Ballerina, Tierärztin, Astronaut und Zugführer sind auch im Angebot. Das Buch ist ein anregendes Sammelsurium mit witzigen Zeichnungen. ab 5 Jahren